Zum Inhalt springen
23.01.2024

Deutsch-ukrainisches Symposium zu Cybersicherheit

Im Rahmen eines deutsch-ukrainischen Roundtable-Symposiums haben in Passau anlässlich des Internationalen Tages der Cybersicherheit Expertinnen und Experten sowie Forschende aus verschiedenen Bereichen über Herausforderungen und Lösungen für die digitale Sicherheit diskutiert. Von Nicola Jacobi

Teilnehmer*innen des deutsch-ukrainischen Symposiums für Cybersicherheit.

(v.l.) Prof. Dr. Meinhard Schröder, Prof. Dr. Michael Beurskens (beide Universität Passau), Prof. Dr. Anna Shtefan (Scientific-Research Institute of Intellectual Property, Kyiv, Ukraine), Prof. Dr. Oksana Kiriiak (Yuriy Fedkovych Chernivtsi National University, Ukraine), Prof. Dr. Nadia Maksimentseva (Taras Shevchenko National University of Kyiv, Ukraine), Prof. Dr. Natalia Filatova-Bilous (Yaroslav Mudryi National Law University, Ukraine), Katrin Biermeier (Universität Passau); Foto: Universität Passau

Vom 30. November bis 1. Dezember 2023 hat an der Universität das deutsch-ukrainische Symposium „Defending Data, Connecting Countries: Building Cyber Resilience Together“ stattgefunden. Die Veranstaltung bestand aus Vorträgen und Podiumsdiskussionen, die den Teilnehmenden die Möglichkeit boten, Wissen, Erkenntnisse und Ideen, Best Practices und praktische Erfahrungen darüber auszutauschen, wie die Online-Sicherheit in der heutigen, sich schnell entwickelnden Technologielandschaft verbessert werden kann.

Der internationale Roundtable zum Welttag der Cybersicherheit wurde gemeinsam von der Universität Passau und der Juristischen Fakultät der Nationalen Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz (ChNU) (Ukraine) organisiert und fand unter der Schirmherrschaft des Passau International Centre for Advanced Interdisciplinary Studies (PICAIS) statt.

Die erfolgreiche Kooperation spiegelt das Engagement beider Institutionen wider, die Forschung im Bereich der digitalen Sicherheit voranzutreiben und die internationale Zusammenarbeit zu fördern. Die Teilnahme ukrainischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Mitorganisatoren der Veranstaltung unterstreicht zudem die Bedeutung der akademischen Unterstützung von Forschenden in Kriegsgebieten und die Förderung des Friedens durch internationale Zusammenarbeit.

Prof. Dr. Michael Beurskens steht in einem Uni Gebäude und lächelt freundlich in die Kamera.

Prof. Dr. Michael Beurskens

forscht zu Digitalwirtschaft und Legal Tech

Wie lassen sich global agierende Internetgiganten rechtlich regulieren?

Wie lassen sich global agierende Internetgiganten rechtlich regulieren?

Prof. Dr. Michael Beurskens ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht. Er befasst sich mit Fragen der direkten und indirekten Regulierung der Digitalwirtschaft, insbesondere durch das Kartellrecht, sowie mit Fragen des Lizenz- und Haftungsrechts, etwa im Immaterialgüterrecht, im Datenschutzrecht oder bei nicht spezifikationsgemäß funktionierenden digitalen Produkten und Diensten.

Mehr zum Thema Cybersicherheit

Prof. Dr. Meinhard Schröder war einer der Sachverständigen, die der Innenausschuss des Bundestages zur Neuregelung des Bundesdatenschutzgesetzes anhörte.

Symbolbild für Cybersecurity in der Zukunft. Ein Handy ist umgeben von App-Symbolen und einem Schloss in der Mitte.

Der Bayerische Forschungsverbund ForDaySec – Sicherheit in der Alltagsdigitalisierung veranstaltet eine Vortragsreihe zur Zukunft der digitalen Sicherheit im Alltag. Die Reihe ist auch auf Youtube abrufbar.

Experten aus Industrie und Wissenschaft haben sich an der Universität Passau getroffen, um über „sichere und zuverlässige Nutzung von KI“ zu diskutieren.

Das Organisationsteam und die Referentinnen und Referenten des Trinationalen Runden Tisches KI stehen als Gruppe vor Plakaten..

Am 20. April hat an der Universität Passau der Trinationale Runde Tisch KI stattgefunden. Rund 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deutscher, österreichischer und tschechischer Hochschulen tauschten sich zu aktuellen KI-Themen aus.

Am Freitag, 17. März, unterzeichneten Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Universitäten die Erklärung zur Gründung des Forschungsnetzwerkes für Digitale Sicherheit. Foto: UniBayern/Brauns

Die Präsidentinnen und Präsidenten der bayerischen Universitäten haben den Grundstein für ein Bayerisches Forschungsnetzwerk für Digitale Sicherheit gelegt. Die administrative Leitung des Netzwerks übernimmt die Universität Passau.

Illustration aus dem Erklärvideo zum interdisziplinären bidt-Projekt „Vektoren der Datenpreisgabe“ - Illustration: Isabel Groll

Die digitale Welt stellt uns mehrmals täglich vor diese Entscheidung: Sollen wir unsere Daten freigeben? Erklärvideo zum bidt-Projekt „Vektoren der Datenpreisgabe“, das die rechtlichen und kulturellen Rahmenbedingungen dieses Moments beleuchtet.

Beim Anzeigen des Videos wird Ihre IP-Adresse an einen externen Server (Vimeo.com) gesendet.

Video anzeigen