Zum Inhalt springen
03.07.2024

Team der Universität Passau erhält Preis für wichtigste Publikation im Bereich Dienstleistungsmarketing

Dem inneren Störgefühl der Kundschaft bei Produktupgrades auf der Spur: Eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Passau aus dem Bereich Marketing und Innovation ist mit dem SERVSIG Best Service Article Award 2024 der American Marketing Association SERVSIG ausgezeichnet worden.

Fotobeweis für das Gewinnerteam um Dr. Janina Garbas, Dr. Sebastian Vetter und Prof. Dr. Jan Schumann von der „Frontiers in Service“-Konferenz im US-amerikanischen Florida.

Foto: Dr. Stefan Mang / Universität Passau

Die Sitzheizung ist im neuen Auto zwar bereits verbaut. Sie funktioniert aber erst, wenn die Kundin sie im Nachgang hinzubucht. Was solche Produktupgrades bei der Kundschaft auslösen, hat ein Forschungsteam der Universität Passau in einer Studie untersucht. Der Titel: „You want to sell this to me twice!? How perceptions of betrayal may undermine internal product upgrades.” Zu Deutsch etwa: “Sie wollen mir das ernsthaft zweimal verkaufen!? Welche Folgen ein wahrgenommenes Betrugsgefühl für Produktupgrades hat.“

Solche Produktupgrades waren unter anderem in der Automobilbranche beliebt, die inzwischen aber wieder Abstand davon nimmt. Hauptautorin der Studie ist Dr. Janina Garbas, die am Lehrstuhl für Marketing und Innovation unter der Leitung von Prof. Dr. Jan Schumann promoviert hat. Die Studie ist der Hauptaufsatz ihrer Dissertation. „Wir hatten mit unserer Forschungsfrage früh den richtigen Riecher und unsere Ergebnisse haben sich jetzt auch in der Praxis bestätigt. Die Kundenakzeptanz ist gering und die Einführung und Durchsetzung des Modells daher eine größere Herausforderung“, sagt Prof. Dr. Schumann, Mitautor der Studie.

Für diese Arbeit, die in der renommierten Fachzeitschrift Journal of the Academy of Marketing Science erschienen ist, ist dem Autorenteam nun der wichtigste Preis im Fach Dienstleistungsmarketing verliehen worden: der SERVSIG Best Service Article Award 2024 der American Marketing Association (AMA) SERVSIG. Verkündet wurde die Nachricht auf der „Frontiers in Service“-Konferenz, die dieses Jahr Ende Juni im US-amerikanischen Florida stattfand. Dr. Garbas und ihr ehemaliger Promotionsbetreuer Prof. Dr. Schumann waren beide nicht vor Ort. Sie erfuhren von der freudigen Nachricht mittels Text- und Bildnachrichten von Fachkolleginnen und -kollegen.

Forschung als Teamleistung

„Unsere Arbeit ist damit im Jahr 2023 das weltweit beste Paper im Bereich Dienstleistungsmarketing über alle einschlägigen Journals hinweg“, erklärt Prof. Dr. Schumann, der auch Vizepräsident für Forschung an der Universität Passau ist, die Bedeutung des Preises. „Das ist ein toller Erfolg, der in unserer Forschungscommunity stark wahrgenommen wird.“

Groß ist auch die Freude bei dem Präsidenten der Universität Passau, Prof. Dr. Ulrich Bartosch. „Forschung in Passau läuft auf Weltniveau! Ich gratuliere mit Freude und Respekt allen Autorinnen und Autoren, und mit besonderem Stolz Dr. Janina Garbas, Dr. Sebastian Vetter und Prof. Dr. Jan Schumann.“ Hauptautorin Dr. Garbas, die aktuell als Post-Doc an der RWTH Aachen tätig ist und im Herbst eine Stelle als Assistenzprofessorin an der ESCP Business School in Paris antritt, betonte, dass der Preis der Verdienst aller Autorinnen und -Autoren sei, denn: „Forschung ist immer eine Teamleistung.“

Dr. Janina Garbas und ihr Promotionsbetreuer Prof. Dr. Jan Schumann, Vizepräsident für Forschung an der Universität Passau und Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Innovation.

In dem preisgekrönten Aufsatz zeigen Dr. Garbas und ihre Mitautorinnen und -autoren, darunter auch Forschende der Arizona State University, dass Kundinnen und Kunden ein Störgefühl entwickeln, wenn sie Hardwareprodukte wie eine Sitzheizung bei einem gekauften Produkt erst nach einem Upgrade nutzen können. Innovative technologiegetriebene Geschäftsmodelle stehen auch im Mittelpunkt der anderen Studien ihrer Dissertation, mit der Garbas bereits im vergangenen Jahr bei den weltweit renommiertesten Preisen für den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich Dienstleistungsforschung gepunktet hatte. So kam sie beim Nachwuchswettbewerb „EMAC-Enginius Doctoral Competition 2023“ im dänischen Odense auf den zweiten Platz. Auf der „Frontiers in Service“-Konferenz, die 2023 in Maastricht stattfand, kam sie ins Finale des „SERVSIG Best Dissertation Awards in Service Research“.

Professor Jan Schumann

Prof. Dr. Jan Hendrik Schumann

forscht zu Konsumentenverhalten in B2C-Beziehungen

Was macht es mit Menschen, wenn Firmen deren Daten weitergeben?

Was macht es mit Menschen, wenn Firmen deren Daten weitergeben?

Prof. Dr. Jan Hendrik Schumann ist Vizepräsident für Forschung an der Universität Passau und seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Innovation. Außerdem ist er Projektleiter im DFG-Graduiertenkolleg 2720. Seit Juli 2013 ist er zudem einer der Direktoren des Instituts für Markt- und Wirtschaftsforschung.

Beim Anzeigen des Videos wird Ihre IP-Adresse an einen externen Server (Vimeo.com) gesendet.

Video anzeigen