Zum Inhalt springen
Prof. Dr. Siegfried Handschuh

Prof. Dr. Siegfried Handschuh

Prof. Dr. Siegfried Handschuh forscht zu Semantischen Technologien, Informationslinguistik, der Informationsextraktion und Verteilungssemantik. Er koordiniert viele internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die unter anderem von der EU, der Science Foundation Ireland und der Enterprise Ireland gefördert werden. Er leitete die Forschung am Digital Aristoteles Project, das der Microsoft Gründer und Philanthrop Paul Allen ins Leben gerufen hatte. Ziel war es, aus künstlicher Intelligenz eine kenntnisreiche Lehrkraft zu entwickeln, eine Art digitalen Aristoteles, der Schülerinnen und Schülern beim Lernen hilft.

Prof. Dr. Siegfried Handschuh forscht zu Semantischen Technologien, Informationslinguistik, der Informationsextraktion und Verteilungssemantik. Er koordiniert viele internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die unter anderem von der EU, der Science Foundation Ireland und der Enterprise Ireland gefördert werden. Er leitete die Forschung am Digital Aristoteles Project, das der Microsoft Gründer und Philanthrop Paul Allen ins Leben gerufen hatte. Ziel war es, aus künstlicher Intelligenz eine kenntnisreiche Lehrkraft zu entwickeln, eine Art digitalen Aristoteles, der Schülerinnen und Schülern beim Lernen hilft.

Digitalisierte Daten in den Geisteswissenschaften gibt es mittlerweile viele, doch sie haben mehrere Probleme: Sie sind weder einheitlich, noch verknüpft. Ihre Qualität unterscheidet sich erheblich. Mein Ziel ist es, Big Data für die Geisteswissenschaften nutzbar zu machen. In dem Projekt Neoclassica beispielsweise entwickeln wir neue Instrumente für Forschende in der Kunstgeschichte und der Geschichtswissenschaft. Künstliche Intelligenz könnte hier ganz neue Zusammenhänge aufzeigen.“

Film zum Projekt Neoclassica

Prof. Dr. Siegfried Handschuh, assoziierter Professor an der Universität Passau und Ordenarius für Data Science an der Universität St. Gallen, Bernhard Bermeitinger (Informatiker), Maria Christoforaki (Informatikerin) und Simon Donig (Historiker) schildern, wie sie im Projekt Neoclassica Maschinen die Formsprache des Klassizismus beigebracht haben.

Beispiele für Projekte

Diese Seite teilen