Zum Inhalt springen
Prof. Dr. Jan Krämer

Prof. Dr. Jan Krämer

Prof. Dr. Jan Krämer ist seit 2014 Inhaber des Lehrstuhls für Internet- und Telekommunikationswirtschaft an der Universität Passau. Er ist zudem Research Fellow am „Centre on Regulation in Europe“ (CERRE), einem Think Tank mit Sitz in Brüssel. Zuvor leitete er die Forschungsgruppe „Telecommunications Markets“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).  Prof. Dr. Krämer ist bekannt für seine Forschungsarbeiten zum Prinzip der Netzneutralität, welches weltweit aus politischer, ökonomischer und rechtlicher Perspektive sehr kontrovers diskutiert wurde. Studien- und Forschungsaufenthalte führten ihn an das Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie die Boston University.

Prof. Dr. Jan Krämer ist seit 2014 Inhaber des Lehrstuhls für Internet- und Telekommunikationswirtschaft an der Universität Passau. Er ist zudem Research Fellow am „Centre on Regulation in Europe“ (CERRE), einem Think Tank mit Sitz in Brüssel. Zuvor leitete er die Forschungsgruppe „Telecommunications Markets“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).  Prof. Dr. Krämer ist bekannt für seine Forschungsarbeiten zum Prinzip der Netzneutralität, welches weltweit aus politischer, ökonomischer und rechtlicher Perspektive sehr kontrovers diskutiert wurde. Studien- und Forschungsaufenthalte führten ihn an das Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie die Boston University.

Prof. Dr. Jan Krämer über seinen Beitrag zum Verbund Cyber<>Spaces und seine Motivation:

„In Cyber<>Spaces untersuche ich, unter welchen Voraussetzungen und auf welche Weise sich das Prinzip der ,Neutralität' auf die verschiedenen dominanten Akteure entlang der Internetwertschöpfungskette sinnvoll anwenden lässt.

Twitter, Facebook, Google, Amazon und Co. sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken und haben somit starken Einfluss auf die Art und Weise, wie wir kommunizieren und Wertschöpfung betreiben. Im Gegensatz zu klassischen Monopolen, wie beispielsweise in der Telekommunikations- und Energiebranche, sind diese Internetgiganten aber weitgehend unreguliert. Cyber<>Spaces schafft ein interdisziplinäres Forum, in dem der zukünftige ordnungspolitische Rahmen für die Internetwirtschaft aus zahlreichen Perspektiven diskutiert und kritisch beleuchtet werden kann. Erst dies ermöglicht es, ausgewogene und ganzheitliche Empfehlungen für politische Entscheidungsträger zu entwickeln, die der gesellschaftlichen Bedeutung der (datengetriebenen) Internetökonomie gerecht werden.“

Professor Krämer im Video-Interview zu Netzneutralität (Englisch)

Mehr zur Forschung

Prof. Dr. Krämers aktuelle Forschungsinteressen liegen vor allem in der ökonomischen Regulierung von Internet- und Telekommunikations­­märkten sowie von digitalen Ökosystemen und datengetriebenen Geschäftsmodellen. An seinem Lehrstuhl ist die ZD.B-Nachwuchsforschungs­gruppe „Data Neutrality & Open Access: Coherent Economic Policies for the Digital Economy“ angesiedelt.

  • Krämer, J., & Schnurr, D. (2018). Is there a need for platform regulation in the EU? Telecommunications Policy, 42(7), 514-529. doi:10.1016/j.telpol.2018.06.004 [JQ3: C; IF: 1.526; ABS: Grade 1; HB: 0.15]
  • Krämer, J., Schnurr, D., & Wohlfarth, M. (2018). Winners, Losers, and Facebook: The Role of Social Logins in the Online Advertising Ecosystem, Management Science, im Erscheinen  https://doi.org/10.1287/mnsc.2017.3012 [JQ3: A+; IF: 2.822; ABS: Grade 4*; HB: 1]
  • Kourandi, F., Krämer, J. & Valletti, T. 2015. Net Neutrality, Exclusivity Contracts and Internet Fragmentation. Information Systems Research, 26(2): 320–338.
  • Krämer, J. & Wiewiorra, L. 2012. Network Neutrality and Congestion Sensitive Content Providers: Implications for Content Variety, Broadband Investment and Regulation. Information Systems Research, 23(4): 1303–1321.

    Mehr zur Forschung von Prof. Dr. Krämer

Mehr Beiträge

Ökonomen aus Passau haben diskriminierende Praktiken der Tech-Giganten untersucht.

Sollte man diskriminierende Praktiken der Tech-Giganten von vorneherein verbieten? Nein, sagen Ökonomen aus Passau und ein Jurist aus Belgien, die diese Frage für den Brüsseler Think Tank CERRE analysiert haben.

Dr. Daniel Schnurr, Leiter der ZD.B-Nachwuchsforschungsgruppe Data Policies, im Video-Interview

Dr. Daniel Schnurr, Leiter der Forschungsgruppe Data Policies, spricht im Video-Interview über die Konsequenzen aus dem Facebook-Datenskandal und wie User sich den Wert ihrer Daten bewusst machen können.

Neues Recht auf Datenportabilität: User können personenbezogene Daten umziehen

Dank der DSGVO können Nutzerinnen und Nutzer personenbezogene Daten umziehen. Der Passauer Wirtschaftsingenieur Michael Wohlfarth hat das Recht aus ökonomischer Sicht untersucht – sein Fazit fällt nicht nur positiv aus.

Diese Seite teilen