Zum Inhalt springen
Prof. Dr. Dirk Uffelmann

Prof. Dr. Dirk Uffelmann

Prof. Dr. Dirk Uffelmann ist seit 2006 Professor für Slavische Literaturen und Kulturen an der Universität Passau, Mitherausgeber der Zeitschrift für Slavische Philologie und Mitbegründer des BMBF-geförderten Passau Centre for eHumanities. Darüber hinaus ist er stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Slavistenverbandes und permanenter Research Fellow der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der Universitäten München und Regensburg. Er war Lecturer an der University of Edinburgh und Gastprofessor an der Universität Bergen (Norwegen), der Western Michigan University und der University of Puget Sound (USA) sowie Senior Fellow an den Universitäten München und Cambridge (UK).

Prof. Dr. Dirk Uffelmann ist seit 2006 Professor für Slavische Literaturen und Kulturen an der Universität Passau, Mitherausgeber der Zeitschrift für Slavische Philologie und Mitbegründer des BMBF-geförderten Passau Centre for eHumanities. Darüber hinaus ist er stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Slavistenverbandes und permanenter Research Fellow der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der Universitäten München und Regensburg. Er war Lecturer an der University of Edinburgh und Gastprofessor an der Universität Bergen (Norwegen), der Western Michigan University und der University of Puget Sound (USA) sowie Senior Fellow an den Universitäten München und Cambridge (UK).

"Die Erforschung von Machtverhältnissen, Einschluss- und Ausschlussmechanismen in internationalen Internet-Beziehungen bedarf gleichermaßen kultur- und sozialwissenschaftlicher wie informatischer Kompetenzen, rechts- sowie wirtschaftswissenschaftlicher Expertisen. Mein Forschungsinteresse richtet sich auf die Kombination zwischen kulturwissenschaftlicher Diskurs- und  informatischer Netzwerkanalyse. Es fokussiert die Diskurse um eine von der Russischen Föderation propagierte ‚russische Welt‘ (Russkiy Mir) und Gegenkonstrukte wie ‚russische Welt zwei‘ oder multiple ‚russische Kulturen‘. Die Diskursanalyse wird kombiniert mit der Netzwerkanalyse zentrifugaler Tendenzen und der Bildung von Echokammern im russischsprachigen Internet (Runet)."

Mehr zur Forschung

Prof. Dr. Uffelmann konzentriert sich in seiner Forschung auf postkoloniale Ansätze zur russischen (Sprach-)Kultur in der Auseinandersetzung mit anderen postsowjetischen Kulturen sowie auf Cyberimperialismus.

  • Uffelmann, D. 2016. The Imagined Geolinguistics of Ukraine. In M. Suslov & M. Bassin (Hrsg.), Eurasia 2.0: Post-Soviet Geopolitics in the Age of New Media:  249–273. Lanham, Maryland: Lexington.
  • Uffelmann, D. 2014. Is there a Russian Cyber Empire? In M. S. Gorham, I. Lunde & M. Paulsen (Hrsg.), Digital Russia: The Language, Culture, and Politics of New Media Communication: 266–284. London: Routledge.

    Mehr zur Forschung von Prof. Dr. Uffelmann
Diese Seite teilen