Zum Inhalt springen

Fabrik für kritisches Denken

Lehramtsstudent Hannes Wenzel hat im Wintersemester 2017/2018 den „Information & Media Literacy Think Tank“ besucht und zieht im Video Bilanz. Das Thema beschäftigt die Universität weiter - in Form von Seminaren sowie einer interdisziplinären Tagung im November 2018. 

Bei dem „Information & Media Literacy Think Tank“ handelt es sich um ein neues, interdisziplinäres Lehrformat, das im Wintersemester 2017/2018 erstmals im Didaktischen Labor der Universität Passau stattgefunden hat. Lehramtsstudierende diskutierten gleichberechtigt mit Expertinnen und Experten über die Herausforderungen von Bildung im digitalen Zeitalter, über mediale Konstruktionen von Realität, über Phänomene wie alternative Wahrheiten und Fake News.

Am Ende des Think Tanks sollten stehen: angehende Lehrkräfte, die ihren eigenen Umgang mit Medien, Technologien, und deren Inhalten – den neuen und alten – kritisch reflektieren können und dieses Bewusstsein an ihre künftigen Schülerinnen und Schüler weitergeben können. Hannes Wenzel, 26, ist einer dieser angehenden Lehrkräfte. Im Video zieht er Bilanz:

Mehrere Seminare zum Thema „Information & Media Literacy“

Neben dem „Information & Media Literacy Think Tank“ fanden im Wintersemester mehrere Seminare im Didaktischen Labor statt, in denen die Studierenden spielerisch  Möglichkeiten zum Thema „Information & Media Literacy“ entwickeln und zum  Teil gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern ausprobieren konnten.  Zum Beispiel im Seminar „Learning by Playing“ unter der Leitung von Kunstpädagogin Dorothe Knapp und Informatikdidaktiker Andreas Dengel: „Zu Beginn des Seminars besuchten uns Schülerinnen der Gisela-Schulen Passau-Niedernburg und testeten verschiedene Lernspiele“ (Fotos: Dorothe Knapp):

„Die Studierenden haben auf Basis der Erkenntnisse aus dieser ersten Sitzung ihre Spiele entwickelt und sie dann von den Schülerinnen vor Ende des Seminars testen lassen“, berichtet Dorothe Knapp weiter. Folgende Bilder sind in dieser Sitzung entstanden (Fotos: Jana Weers):

Über das Lehrprojekt „Information & Media Literacy“

Information & Media Literacy“ ist ein Lehrprojekt im Rahmen von SKILL, dem Passauer Modellprojekt zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung. SKILL steht für „Strategien zur Kompetenzentwicklung: Innovative Lehr- und Beratungskonzepte in der Lehrerbildung“. Das Forschungsvorhaben erhält Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Bund-Länder-Programm Qualitätsoffensive Lehrerbildung.

Die Universität Passau reagiert mit diesen Angeboten auf die Herausforderungen in der Lehrerbildung, die sich auch durch die Digitalisierung ergeben. Digitalisierung ist im Verständnis der Beteiligten kein rein technischer Prozess, sondern eine Entwicklung, die alle Lebensbereiche umfasst und deshalb vor allem auch in der schulischen und hochschulischen Bildung neuer didaktischer Konzepte bedarf. Konsequenterweise steht „DiLab“ auch nicht für „Digitales“, sondern eben für „Didaktisches“ Labor.

Genau darum geht es auch in der Tagung „Information & Media Literacy: Interdisziplinäre Perspektiven auf Bildung und Digitalisierung in der Medien-, Informations- und Wissensgesellschaft“, die vom 23. bis 24. November an der Universität Passau stattfindet. Mehr Informationen

Eindrücke aus dem Sommersemester 2018

Mehr Informationen zum Think Tank

Einblick in den Information & Media Literacy Think Tank

Sie ahnen es: Das ist natürlich Blödsinn. Die korrekte Meldung lautet: Angehende Lehrkräfte entwickeln an der Universität Passau Ideen, wie sie Schülerinnen und Schüler für Fake News sensibilisieren könnten.

Prof. Dr. Guido Pollak

Lehrerbildung im digitalen Zeitalter: Der Pädagoge Prof. Dr. Guido Pollak gewährt Einblicke in den „Information & Media Literacy Think Tank“ und in sein Verständnis von Bildung in einer digitalisierten Welt.

Dr. Sarah Makeschin im Gespräch mit Kathrin Haimerl. Foto: Ulrich Schwarz/Universität Passau

Im SKILL-Teilprojekt "Information & Media Literacy" überlegen Dozierende und Lehramtsstudierende, wie sie nachfolgende Generationen für die digitale Informations- und Wissensgesellschaft fit machen können.